Hiddensee

Ein Ferienhausurlaub auf der autofreien Insel vor der Westküste Rügens verspricht Erholung fernab vom Alltagsstress. Hiddensee ist ein Paradies für alle, die Ruhe suchen, denn Shoppingmeilen und Party-Locations gibt es hier nicht. Dafür jede Menge Kunst und Kultur.  

Auf der schmalen Insel, die in ihrer Form einem Seepferdchen gleicht, ticken die Uhren anders. Langsamer. Vielleicht liegt es daran, dass Privatautos verboten sind. Bewohner und Besucher bewegen sich mit dem Fahrrad, zu Fuß, hoch zu Ross oder mit der Pferdekutsche  fort.  Keine Angst, Sie müssen Ihre Koffer nicht kilometerweit zu Ihrem Ferienhaus oder Ihrer Ferienwohnung schleppen, denn Gepäck wird mit dem Handkarren transportiert. Kein Wunder: Hiddensee ist die Perle der Ostsee und ein Paradies für Ruhesuchende.

Hiddensee – Perle der Ostsee  

„Capri Pommerns“ ist der Beiname der knapp 17 Kilometer langen Insel, die an der schmalsten Stelle nur 250 Meter breit ist. Im frühen 20. Jahrhundert zog es deutsche Intellektuelle wie Albert Einstein, Thomas Mann, August Macke und Gerhart Hauptmann nach Hiddensee. Letzterer nannte die Insel „das geistigste aller deutscher Seebäder“. Auch zu Zeiten der DDR war Hiddensee ein Mikrokosmos zahlreicher Künstler und Literaten.  Kulturelles Zentrum ist der Ort Kloster mit dem Gerhart-Hauptmann-Haus, das der Literaturnobelpreisträger 1929 erwarb und bis 1943 im Sommer als Ferienhaus bewohnte. Sein Grab befindet sich auf dem Inselfriedhof. Kloster erhielt seinen Namen in Anlehnung an das Zisterzienserkloster, das sich ab dem 13. Jh. auf der Insel befand.  

Kunst und Kultur auf Hiddensee  

Sehenswert ist das Heimatmuseum in einem ehemaligen Seenotrettungsschuppen, wo einer der Schwerpunkte die Bedeutung Hiddensees als Künstlerkolonie im Kaiserreich und in der Weimarer Republik ist. 

Video: Imagefilm Seebad Insel Hiddensee

Bekannteste Sehenswürdigkeit ist das Reetdachhaus „Blaue Scheune“ in Vitte, im Westen der Insel. 1920 kaufte die Berliner Malerin Henni Lehmann das ehemalige niederdeutsche Hallenhaus, gab ihm einen blauen Anstrich und nutzte es nicht nur als Ferienhaus für sich und ihre Familie, sondern auch für Ausstellungen des Hiddenseer Künstlerinnenbundes. Im Gehweg zum Haus erinnert ein Stolperstein an die Künstlerin. Der Dresdener Maler Günter Fink erwarb das Haus 1955 und bewohnte es bis zu seinem Tod im Jahr 2000. Im Sommer ist die Galerie der Blauen Scheune mittwochs und sonntags für Besucher geöffnet.

Mehr Kunst gibt es im Eggert Gustavs Museum und den zahlreichen Galerien in Kloster und Vitte, wo ganzjährig Ausstellungen locken.  

Strand und Natur auf Hiddensee  

An der Westküste erstreckt sich von Süd nach Nord ein 13 Kilometer langer Sandstrand, der auf Höhe der Inselorte (Neuendorf, Vitte und Kloster) von Mitte Mai bis Mitte September vom DLRG überwacht wird. Der Strand liegt direkt vor der Tür Ihres Ferienhauses oder Ihrer Ferienwohnung!

An der Nordspitze thront der rund 70 Meter hohe Hügel Dornbusch, von dessen Spitze Sie einen herrlichen Blick über Hiddensee haben.

Die Insel gehört zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, und ein großer Teil ist Schutzgebiet, der aufgrund der hier lebenden und rastenden Vögel nicht betreten werden darf. Mehr darüber erfahren Sie im Nationalparkhaus Hiddensee, das auch naturkundliche Wanderungen über die Insel veranstaltet.  

Ferienhaus Urlaub in Deutschland:

Ferienhäuser in ganz Deutschland mieten

Ferienhäuser in ganz Deutschland mieten

Ein Ferienhausurlaub im eigenen Land ist abwechslungs- und facettenreich. Im Norden locken die Nord- und Ostsee, im Landesinneren Mittelgebirge mit üppigen Wäldern, Nationalparks, romantische Fluss- und Seenlandschaften, und im Süden die Berge.

Ferienhäuser in Deutschland