Angeln

Ob in Seen, Flüssen, an Nord- oder Ostsee, Angeln gehört im Ferienhausurlaub in Deutschland zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten.  

Angeln ist für manchen Ferienhausurlauber Entspannung pur und eine willkommene Abwechslung vom hektischen Alltag. Denn wenn er stundenlang in totaler Ruhe am Ufer oder im Boot auf dem Wasser sitzt, ohne dass etwas passiert, ist das fast wie Meditation. Gehören Sie zu den passionierten Anglern oder ziehen Sie im Ferienhausurlaub zum ersten Mal mit der Angelrute los? Dann sollten Sie beachten, dass Sie nicht einfach loslegen dürfen, denn fürs Angeln ist ein staatlicher Fischereischein notwendig. Nur mit diesem erhalten Sie eine Tageskarte zum Angeln. Ohne gültigen Fischereischein angeln Sie schwarz. Je nach Bundesland werden saftige Geldstrafen fällig. So zahlen Sie in Baden-Württemberg bis zu 5.000 Euro, in Brandenburg bis zu 50.000 Euro, in Mecklenburg-Vorpommern sogar bis zu 75.000 Euro und in Bayern und anderen Bundesländern wird Fischwilderei unter Umständen mit bis zu zwei Jahren Gefängnis geahndet. Na dann, „Petri Heil!“  

Angeln an Seen in Süddeutschland  

Haben Sie ein Ferienhaus am Bodensee, Chiemsee, Starnberger See oder Tegernsee gemietet? Diese Seen gelten als fischreiche Gewässer, ganz besonders der Chiemsee mit den Hauptfischarten Flussbarsch, Hecht, Mairenke, Renke, Rotauge, Seeforelle, Seerüssling und Seesaibling. Im Bodensee sind zudem Aale, Felchen und Karpfen zuhause. Mieten Sie ein Ferienhaus mit Boot!

Wenn Sie vom Seeufer aus angeln möchten, stellen Sie sich auf Barsche und Weißfische ein. Wenn Sie aber Forellen, Hechte, Saiblinge oder Zander auf dem Abendbrottisch im Ferienhaus haben möchten, müssen Sie mit dem Boot hinaus auf die Gewässermitte, wo sich diese Fischarten tummeln. Denken Sie daran, Ihren gültigen Fischereischein mit in den Ferienhausurlaub zu nehmen! Angelkarten erhalten Sie bei der jeweiligen Gemeinde in Angelgeschäften oder der Touristeninformation.  

Video: Rute raus, der Spaß beginnt! - Hausbootangeln in Mecklenburg

Angelseen im Nordosten Deutschlands  

Beliebtes Angelrevier ist die Mecklenburgische Seenplatte, wo Ihnen vor allem Aale, Barsche, Forellen, Hechte, Karpfen und Zander ins Netz gehen. Zum Angeln brauchen Sie hier nicht unbedingt einen staatlichen Fischereischein, denn während Ihres Ferienhausurlaubs können Sie einen Touristen-Fischereischein erwerben, der Ihnen das Fischen erlaubt. Diese Lizenz gilt 28 Tage und kostet weniger als 30 Euro. Denken Sie aber daran, nicht ohne diesen Schein in der Hosentasche an den See zu gehen, denn auch auf das Nichtmitführen wird bei Kontrolle ein saftiges Bußgeld fällig. Auch mit der Lizenz benötigen Sie zusätzlich eine Angelkarte. Alle Scheine vorhanden? Dann leihen Sie sich ein führerscheinfreies Angelboot und los geht’s!

Haben Sie ein Ferienhaus in der Uckermark gemietet? Auch dort gibt es fischreiche Gewässer mit denselben Fischarten wie an der Mecklenburgischen Seenplatte, zudem kann Ihnen hier auch mal ein Wels ins Netz gehen. 

Denken Sie an den staatlichen Fischereischein und die Angelkarte für die Brandenburger Gewässer. Letztere können Sie auch online erwerben.  

Angeln an Nord- und Ostsee  

Hochseeangeln ist ein besonderes Highlight. Viele Nordsee-Fischer bieten auf Ihren Kuttern Angelausflüge an. Auf dem Kutter spüren Sie den Wind um die Nase und das Meer unter den Füßen. Draußen auf der hohen See liegen die besten Fanggründe für Dorsche, Hering und Makrelen. Mit etwas Anglerglück liegt ein Dorsch auf dem Abendbrottisch im Ferienhaus!  

Wenn Sie Ferienhausurlaub in Schleswig-Holstein machen und Sie keinen Fischereischein besitzen, können Sie gegen Vorlage Ihres Personalausweises in allen Ordnungsämtern einen Touristen-Fischereischein erwerben. In Niedersachsen ist ein staatlicher Fischereischein erforderlich.

In der Ostsee können Sie Dorsch, Hering, Hornfisch, Lachs und Meeresforelle angeln. Fischen Sie auf einem Kutter auf hoher See, im Bodden oder in der Brandung. Wenn Sie noch nie auf offener See geangelt haben, nehmen Sie an einer geführten Angeltour teil. Für das Angeln in und an der Ostsee gelten bezüglich eines Fischereischeins dieselben Regeln wie an der Nordsee und Mecklenburg-Vorpommern (siehe Mecklenburgische Seenplatte).  

Angeln an deutschen Flüssen  

Haben Sie ein Ferienhaus an der Mosel gemietet? Bei dem reichhaltigen Fischbestand des Flusses schlagen Anglerherzen höher. Hier tummeln sich Aal, Barbe, Barsch, Brasse, Döbel, Forelle, Hecht, Karpfen, Rotauge, Rotfeder, Schlei, Wels und Zander. Mit etwas Anglerglück fangen Sie einen zwei Meter langen Wels! Mit einem Fischereischein und einem Fischereierlaubnisschein, den Sie vor Ort gegen eine Gebühr erhalten, dürfen Sie am Ufer Ihre Angelrute auswerfen. Neben der Mosel gehören Donau, Elbe und Rhein zu den besten Angelrevieren Deutschlands. Angeln dürfen Sie ebenfalls an Havel, Neckar und Main, aber auch hier gilt: Fischereischein und Erlaubnisschein. Steht Ihnen der Sinn im Ferienhausurlaub eher nach Forelle statt Hecht, Wels und Zander? Versuchen Sie Ihr Glück in den Bächen und Flüssen Bayerns oder an Forellenteichen im Thüringer Wald. Hier können Sie Angelkarten auf Stunden- oder Tagesbasis erwerben.  

Ferienhaus Urlaub in Deutschland:

Ferienhäuser in ganz Deutschland mieten

Ferienhäuser in ganz Deutschland mieten

Ein Ferienhausurlaub im eigenen Land ist abwechslungs- und facettenreich. Im Norden locken die Nord- und Ostsee, im Landesinneren Mittelgebirge mit üppigen Wäldern, Nationalparks, romantische Fluss- und Seenlandschaften, und im Süden die Berge.

Ferienhäuser in Deutschland